Über Uns

Das Blog ist die Kommunikations- und Arbeitsplattform des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Netzwerks „Lutherische Orthodoxie revisited. Konfessionelle Muster zwischen Identitätsverpflichtung und ‚Weltoffenheit‘“. Das Netzwerk setzt sich eine Neubewertung der lutherischen Orthodoxie zwischen Reformation und Frühaufklärung zum Ziel, die bis heute von der Forschung immer noch sehr ambivalent bewertet wird.
Auch wenn das alte Bild von der „toten Orthodoxie“ wissenschaftlich längst überholt ist, besteht über die Einschätzung ihrer Leistungen für das religiös-kulturelle Leben vom späten 16. bis ins frühe 18. Jahrhundert noch immer keine Einigkeit. Dies überrascht umso mehr, als aktuelle Ansätze von einer – gerade im Vergleich mit dem Katholizismus und Calvinismus – spezifisch lutherischen Konfessionskultur sprechen. Mit diesem Begriff werden die Spannungen zwischen Identität, Beharrlichkeit der Institutionen, Deutungen und Praktiken auf der einen Seite und sich wandelnden historischen Bedingungen auf der anderen Seite als besondere kulturelle Konfiguration der lutherischen Orthodoxie beschrieben.

Das Netzwerk knüpft an diese Ansätze an, indem es anhand ausgewählter Aspekte sowohl nach der normativen, auf lehrmäßige Homogenität und Kontinuität abzielenden lutherischen Theologie (auch in ihrer universitären Verortung und Praxis) als auch nach den politischen, sozialen, kulturellen und religiösen Lebenswirklichkeiten der lutherischen Konfession fragt. Sie soll auf diese Weise in ihrer Bedeutung für die topische und systematische Weiterbildung der reformatorischen Theologie, für die Prägung des kirchlichen und gesellschaftlichen Lebens und für die Herausbildung einer spezifischen Formation der frühneuzeitlichen Religionskultur sichtbar gemacht werden.

Das Netzwerk vereinigt 14 Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Skandinavien und dem Baltikum und umfasst die Disziplinen der Theologie, Philosophie, Germanistik, Musikwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte. Es ist als ein Nachwuchs-Netzwerk angelegt, um die Zusammenarbeit zwischen den Forschenden auf der „mittleren Ebene“ zu stärken. Im Zeitraum 2016 bis 2019 werden insgesamt fünf Workshops an wechselnden Orten durchgeführt. Zu diesen Treffen werden Professorinnen und Professoren aus den genannten Fachdisziplinen sowie Doktoranden eingeladen.