Beate Agnes Schmidt

Musikalische Tradition und Kanonbildung im mittel‐ und norddeutschen Raum im frühen 17. Jahrhundert

Der Einfluss italienischer Stilentwicklungen, satztechnische Neuerungen und der Fortschritt des Notendrucks veränderten an der Schwelle zum 17. Jahrhundert grundlegend das Repertoire der lutherischen Kirchenmusik im mittel- und norddeutschen Raum. Polyphone Satzstrukturen wichen Kompositionen, die experimentell Klangästhetik (Doppelchörigkeit), vokal‐instrumentale Ensemblepraktiken und einen neuen Umgang mit Wortausdeutung und Generalbass ausloteten. Ein zentrales Anliegen des Projekts ist es, dieses Nebeneinander in der lutherischen Kirchenmusik eingehender zu untersuchen und ihre Bedeutung als elementarer liturgischer Bestandteil des Gottesdienstes anhand seiner praktischen Ausübung an Höfen, in Städten, Schulen und Dörfern zu beschreiben. Anhand von Inventarlisten des 17. und 18. Jahrhunderts soll gezeigt werden, dass Wissenstransfer und Verbreitung musikalischer Innovationen das lange Zeit vorherrschende Bild eines konservierenden, national beschränkten Luthertums nicht belegen können. Vielmehr zeigen sie, dass großformatige Kirchenmusik kein isoliertes Hofphänomen war, sondern Eingang in das Repertoire selbst kleinster Dorfgemeinden fand. Diese Inventare sind von der Forschung bislang nicht systematisch bearbeitet, allenfalls von der älteren Musikwissenschaft in Teilstudien überliefert worden. Sie sind meist einziges Zeugnis einer intensiven Musikpflege während der Gottesdienste im 17. Jahrhundert, denen nur wenige noch heute überlieferte authentische Aufführungscorpora gegenüberstehen.
Das Projekt möchte untersuchen, ob es einen Kanon gab, nach dem Dorfgemeinden, Latein- und Fürstenschulen bis hin zu gut ausgestatteten Hof- und Stadtkapellen Noten anschafften. So scheinen Sammeldrucke wie das Florilegium portense von Erhard Bodenschatz oder das Promptuarium musicum von Abraham Schadaeus, Kantionalsammlungen von Melchior Vulpius und Michael Praetorius bis hin zu großformatiger Kirchenmusik von Heinrich Schütz, Johann Hermann Schein oder Samuel Scheidt zum Grundstock vieler Musikbibliotheken gehört zu haben. Doch wie gestaltete sich die Rezeption musikalischer Neuerungen in kleinen Kirchgemeinden und geringbesetzten Werken einerseits und größeren Kapellen und klangreicher besetzten Werken andererseits?
Die Inventare spiegeln zugleich eine Überlieferungskultur der Musikalien als Drucke wieder, die durch den Notendruck Handschriften weitgehend verdrängt haben. Dies korrespondiert mit der Überlieferung der Quellen der Werke etwa Michael Praetorius’ oder Heinrich Schütz’, von denen nur wenige Manuskripte überliefert sind. Das Projekt erhofft sich daher auch Erkenntnisse über Publikations- und Verbreitungsstrategien der Komponisten selbst, der gezielten Förderung durch die lutherischen Landesherrn und theologische Zensur durch Hofprediger und Oberkonsistorien.
Bezüge zu anderen Projekten ergeben sich zum Einfluss der Musik an den Fürstenhöfen (Carius), zur Überlieferung an Fürsten- und Lateinschulen (Töpfer), zu Endzeitvorstellungen, die auf Titelblättern der Musikalien eine prominente Rolle spielen (Haga), zum Buchdruck (Beyer).

Dr. Beate Agnes Schmidt, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

nach oben