Christian Witt

Im Zentrum meiner Überlegungen soll die historiographische Kategorie ,Orthodoxie‘ und deren Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert stehen. Leitend sind dabei die Fragen, in welchen wahrnehmungs- und theologiegeschichtlichen Bedingungsgefügen jene Kategorie bis in den theologischen Historismus und in die Christentumsgeschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts hinein gebraucht wird und welche Deutung vorwiegend der Universitätstheologie sowie der Frömmigkeitskultur des sog. Konfessionellen Zeitalters sich daraus ergibt. Schließlich handelt es sich bei ,Orthodoxie‘ bis heute um einen der voraussetzungsreichsten und zugleich umstrittensten historiographischen Begriffe überhaupt. Im Hintergrund steht die Annahme, dass die Unsicherheit, ob, und, wenn ja, unter welchen historisch-hermeneutischen Voraussetzungen jener Terminus wissenschaftlich-historiographisch haltbar oder angemessen ist, auch daher rührt, dass bisher keine Begriffs- und Theologiegeschichte zur Kategorie ,Orthodoxie‘ in der Christentumsgeschichtsschreibung vorliegt.

Christoph Witt leitet zusammen mit Dr. Mona Garloff (Universität Stuttgart) das Wissenschaftliche Netzwerk „Confessio im Konflikt. Religiöse Selbst- und Fremdwahrnehmung im 17. Jahrhundert“.

Netzwerk „Confessio im Konflikt“