Christopher Voigt-Goy

Gutachten als Medium der kirchenpraktischen Traditionsbildung im Luthertum

Für die praktische Gestaltung der reformatorischen Lehre und ihres gesellschaftlich-kirchlichen Lebens sind im frühneuzeitlichen Luthertum immer wieder Gutachten herangezogen worden. Ein beträchtlicher Teil dieser Gutachten – zeitgenössisch heißen sie u.a. ‚Consilia‘ und ‚Judicia‘ – wurde von Universitätstheologen manchmal im Namen einer ganzen Theologischen Fakultät erstellt. In dieser Gutachtenpraxis spiegelt sich der politische Bedeutungsaufschwung wider, der die akademische Theologie im Gefolge der Reformation erfasst hatte. Denn mit der Konsolidierung der lutherischen Reformationskirchen als landesherrlicher Institutionen kam den Theologischen Fakultäten und damit auch den Universitätstheologen eine bis dahin in dem Ausmaß unbekannte Rolle in der kirchlichen Verwaltung zu. Das Vorbild für die Kooperation zwischen territorialer Administration und akademischer Theologie stellte die Universität Wittenberg bereit. In der Fundationsurkunde der Universität von 1536 wurde bestimmt, dass die Theologische Fakultät gutachterliche Pflichten für die kursächsischen Behörden in ‚geistlichen Angelegenheiten‘ zu übernehmen habe. Diese ‚geistlichen Angelegenheiten‘ waren vielfältig und erstreckten sich auch auf Bereiche, die vormals ausschließlich in die Zuständigkeit der kirchenrechtlichen Experten der Juristischen Fakultät fielen. Es waren also nicht nur Probleme der theologischen Lehre, sondern auch Probleme des – modern gesprochen – Pfarrdienstrechts und der Lebensordnung sowie Streitfälle der kirchlichen Straf- und Zivilgerichtsbarkeit, hier vor allem Fragen der Kirchenzucht und des Eherechts.
Im 17. Jahrhundert sind solche theologische Gutachten wiederholt zusammengestellt und in wuchtigen Folianten gedruckt worden. Diese Konsiliensammlungen wurden von Personen mit unmittelbaren kirchlichen Ordnungsinteressen erstellt, etwa – um nur die frühen zu nennen – vom Hofprediger und Superintendenten Felix Bidembach in Tübingen, dem Breslauer Hauptpastor Joachim Pollio und dem Diakon an der St. Katharinenkirche in Hamburg, Georg Dedeken. Die Sammlungen sollten den komplizierten, zeitraubenden und kostspieligen Gutachtenvorgang abkürzen, indem sie das Wichtige und Exemplarische der bereits vorliegenden Gutachten heraushoben. Die Kompilationspraxis war von Anfang an auf eine kirchenpraktische Traditionsbildung des Luthertums angelegt. Das verstärkte sich nochmals im Verlauf des 17. Jahrhunderts, da spätere Gutachtensammlungen, wie die 1667 erschienenen Consilia Theologica Wittebergensia oder die zweite Auflage „des Dedeken“ aus dem Jahr 1671 (bearbeitet von Johann Ernst Gerhard) nicht nur die früheren Gutachtensammlungen wieder und/oder neu kompilierten, sondern auch Gutachten einfügten, die den Gebrauch der Gutachtensammlungen dokumentierten. Die Konsiliensammlungen bildeten damit ein relativ enges intertextuelles Geflecht aus.
Diesem wissenschaftsgeschichtlichen Problemkomplex geht mein Teilprojekt nach. In zwei Fallstudien wird es, erstens, eine Übersicht über die Überlieferungslage und Kompilationstechniken von „Gutachten“ im Luthertum geben, und, zweitens, anhand der Gutachten zur Bestattung Nicht- bzw. Andersgläubiger sowie Exkommunizierter das intertextuelle Geflecht zwischen den Konsiliensammlungen nachzeichnen. Vor diesem Hintergrund werden sich dann belastbare Aussagen über die Funktion der Konsiliensammlungen für die „invention of tradition“ im Luthertum treffen lassen.

Dr. Christopher Voigt-Goy, Leibniz Institut für europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte

nach oben