Cornelia Rémi

Vom Schreibpult in die Welt: Verfahren der Popularisierung gelehrter lutherischer Diskurse in Katechese und Seelsorge der lutherischen Orthodoxie im 17. Jahrhundert

Zur Bestimmung und Festigung der theologischen Standorte der lutherischen Orthodoxie dienen neben gelehrten Abgrenzungen von rivalisierenden Positionen auch Gebrauchstexte in vielerlei Gestalt – das didaktisch und erbaulich ausgerichtete Schrifttum, mit dem orthodoxe Theologen ihre Lehren für ein größeres Publikum aufbereiten und zugänglich machen. Katechetische und Andachtstexte, Predigten und Lieder tragen wesentlich zur internen Selbstverständigung der Angehörigen lutherischer Konfession und zur Bildung einer lutherischen Identität in der Lebenswirklichkeit bei, indem sie im gelehrten Diskurs wurzelnden Argumente und Erkenntnisse nachvollziehbar strukturierten, anschaulich erläuterten und dazu anregten, daraus lebenspraktische Konsequenzen im alltäglichen Denken und Handeln zu ziehen, sei es durch Einbeziehung entsprechender Exempla, durch Einbetten einzelner Gedanken in übergreifende narrative Zusammenhänge und Bildkomplexe, durch Kombination mit anderen Medien (Bildpublizistik, Musik) oder die Wahl bewährter Formen wie z. B. des Rätselbuchs, welche die Belehrung mit dem motivierenden Aspekt der rhetorischen Delectatio kombinierten.
Mein Projekt soll sich solchen poetischen Verfahren der Popularisierung gelehrter lutherischer Diskurse widmen, ansetzend zunächst bei Vertretern der Schülergeneration Johann Gerhards, in deren Werk frömmigkeitspraktische Überlegungen und das Interesse an entsprechenden Formen der Vermittlung eine deutlich erkennbare Rolle gespielt haben, wobei tatsächlich allgemeine Katechese und spezifischere Pädagogik teilweise Hand in Hand gingen: So sind von Johann Saubert dem Älteren (1592–1646), Altdorfer Theologieprofessor und Erster Prediger an der Nürnberger St. Sebaldkirche, neben seiner postum edierten Gemähl-Postill auch Nacherzählungen biblischer Texte für Kinder überliefert (Lesebüchlein, auß H. Schrifft, 1639). Neben Saubert sollen auch dessen Nürnberger Nachfolger Johann Michael Dilherr (1604–1669), der den Pegnitzschäfern eng verbunden war, sowie als Vertreter des südwestdeutschen Raumes Johann Conrad Dannhauer (1603–1666) mit seiner Catechismus Milch (1642–1678) für Fallstudien in die Untersuchung einbezogen werden. Im Hintergrund steht dabei auch die Frage, inwieweit die Verfahren einer auch affektiv wirksamen, anschaulichen, unterhaltsamen Aufbereitung lutherischen Lehrinhalte durch Betonung der individuellen Aneignung einer entsprechenden Glaubenshaltung dem Übergang zur Reformorthodoxie Vorarbeit leisten.
Innerhalb des Netzwerks ergeben sich hierbei Parallelen und Verständigungsmöglichkeiten insbesondere mit dem kirchengeschichtlich perspektivierten Projekt von Stefan Michel („Akzente lutherisch-orthodoxer Theologie bei Erdmann Neumeister“) und Angel Siverts geplanten Studien zu Niels Hemmingsens katechetischen Schriften, aber auch zu Jan van de Kamps Projekt zu den Charakteristika der lutherischen Frömmigkeitskultur.

Dr. Cornelia Rémi, Institut für Deutsche Philologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

nach oben