Daniel Gehrt

Die Reformen der Universität Jena unter Herzog Friedrich Wilhelm von Sachsen-Weimar 1586-1602. Die Entstehung eines Bildungszentrums der lutherischen Orthodoxie?

In der gängigen historischen Universitätsforschung gilt die 1548/58 gegründete Salana in Jena neben Wittenberg und Leipzig als „Hochburg der lutherischen Orthodoxie“. Dies wird vor allem an der Person Johann Gerhard festgemacht, einem Hauptvertreter dieser Bewegung, der in den Jahren 1603, 1605 und 1606 in Jena studierte und dort zwischen 1616 und 1637 als Theologieprofessor wirkte. Die Bezeichnung „lutherische Orthodoxie“ wird jedoch in diesem Kontext häufig unspezifisch verwendet, ohne sie zeitlich und inhaltlich genauer zu präzisieren und sich auf eine breite Forschungsgrundlage zu stützen. Von der Veröffentlichung des Konkordienbuchs 1580, mit der der Beginn der Zeit der lutherischen Orthodoxie meist angesetzt wird, bis ins 18. Jahrhundert hinein ist die Geschichte der Salana kaum erforscht. Welche Wandlungen qualitativer Art sind in den akademischen Studien seit den von Luther und vor allem Melanchthon geprägten Bildungsreformen in Wittenberg, die die Gründungsväter der Salana aufgenommen hatten, festzustellen, so dass es berechtigt wäre, von einer neuen kirchenhistorischen Epoche zu sprechen? Inwiefern änderten sich der Lehrstoff, die didaktischen Methoden und die Lernformen in der Theologie und in den mit ihr eng verbundenen studia humanitatis?
Als Versuch, diesen und ähnlichen Fragen für die Frühphase nachzugehen, soll die Entwicklung der Universität Jena unter Herzog Friedrich Wilhelms von Sachsen-Weimar von 1586 bis 1602 untersucht werden. Durch die Neubesetzung der Theologischen Fakultät mit Georg Mylius und Samuel Fischer 1589 und durch die Revision der Statuten 1591 gewannen die Salana und die Druckproduktion in der Stadt erneut an Profil. Gleichzeitig ging eine zwischen 1577 und 1588 andauernde Flaute bei den Studentenzahlen zu Ende. Sie stiegen ab 1589 steil an und blieben auf dieser Höhe, bis der Dreißigjährige Krieg Anfang der 1620er Jahre zu einer deutlichen Abnahme führte.
Nach dem Tod von Kurfürst Christian I. im Jahre 1591 regierte Friedrich Wilhelm als Administrator bis 1601 auch Kursachsen. Er machte den von seinem Vorgänger angestrebten Wechsel zur reformierten Konfession rückgängig und baute die Universität Wittenberg wie Jena wenige Jahre zuvor zu einer am Konkordienluthertum orientierten Einrichtung auf. Eingeleitet wurde dieser Wandel vor allem durch die Amtsantritte der Theologieprofessoren Ägidius Hunnius und Polykarp Leyser 1592 bzw. 1593 an der Leucorea. Die Änderungen in Jena und Wittenberg bildeten den Beginn einer langjährigen konfessionellen Stabilität an den beiden in den vorhergehenden Jahrzehnten häufig miteinander konkurrierenden wettinischen Universitäten und ihres gemeinsamen Agierens bei den theologischen Kontroversen der Zeit. Daher sollen auch die Beziehungen der Salana zur Leucorea und ihre Parallelentwicklungen im ausgehenden 16. Jahrhundert thematisiert werden.
Ein Großteil der Untersuchung stützt sich auf die handschriftlichen Bestände der Forschungsbibliothek Gotha, unter anderem auf die (Teil-)Nachlässe von Herzog Friedrich Wilhelm, seiner Mutter Dorothea Susanna und ihres kirchenpolitischen Ratgebers Bartholomäus Gernhard sowie auf jene der Theologieprofessoren Georg Mylius, Ägidius Hunnius und Johann Gerhard.
Das Thema bildet im Netzwerk Schnittstellen zu den Projekten über die Theologen Niels Hemmingsen (Sivert Angel), Wolfgang Franz (Kęstutis Daugirdas) und Johann Gerhard (Sascha Salatowsky).

Dr. Daniel Gehrt, Forschungsbibliothek Gotha

nach oben