Joar Haga

Chiliasmus, Utopie und die lutherische Stadt. Der Fall Kopenhagen.

Die Lutheraner sahen eine Realisierung der himmlische Jerusalem auf Erden ursprünglich als eine sehr problematische Möglichkeit an. Die Zerstörung des Papsttums sollte zu einem nichtirdischen Königreich Gottes führen. Seit der Erfahrung von Thomas Müntzers Versuch, die politische Utopie als reale Stadt zu gestalten, gab es einen Unwillen gegenüber „Jüdische[n] Lehren (…) daß vor der Auferstehung der Toten eitel Heilige, Fromme ein weltlich Reich haben“ (CA 17). Die neuere Forschung hat aber gezeigt, dass nach dem Dreißigjährigen Krieg auch die orthodoxen Lutheraner der traditionellen anti-chiliastischen Argumentation einigermaßen überdrüssig wurden. Es entsprach nicht mehr der veränderten religiösen und historischen Lage. Walter Sparn weist in seinem Artikel über Caspar Heunisch darauf hin, dass man zwischen der Scylla des Reichs auf Erden und der Charybdis des Reichs im Himmel segeln konnte (Sparn 2012, S. 293f.). Man konnte einfach eine auf dem Schriftprinzip beruhende Exegese mit der Weltgeschichte synchronisieren. Eine temporale Anwendung der theologischen Einsichten auf der Weltzeit begann schon mit Luther und seiner Suppotatio annorum mundi von 1544.
In diesem Projekt geht es aber von allem um die spatiale, räumliche Anwendung der Johannes-Offenbarung und das Bild vom himmlischen Jerusalem. Seitens der neueren Pietismus-Forschung ist gezeigt wurden, dass die Bewegung von Spener und Francke den chiliastischen Gedanken sehr wohlgesonnen gegenüber stand (Krauter-Dierolf 2005). Das Reich Gottes sollte nicht nur als persönlich-private Einübung realisiert werden, sondern auch durch institutionelle Verbesserungen und neue soziale Einrichtungen. Aber wie Claus Bernets Dissertation Gebaute Apokalypse ganz ausdrücklich nachwies, gibt es auch unter den Orthodoxen Korrelationen oder „Codes“ zwischen dem himmlischen Jerusalem und ihrer (gewünschten) Realisierung auf Erden. Johann Valentin Andreae, der lutherische Superintendent von Calw, verfasste im Jahr vor seiner Amtsübernahme 1620 sein berühmtes Buch Reipublicae christianopolitanae descriptio. Es war ein Antwort auf Campanellas Civitas Solis und ist als eine evangelische Sozialutopie verfasst. Die Christianopolis war aber immer umstritten, besonders wegen der diffusen Grenzziehung zwischen den zwei Regimenten und der damit implizierten Theokratie (Elert 1952, S. 438). Aber wie bedeutend und wegweisend war eigentlich die Wirkung solcher religiöser Utopien auf die Gesellschaft?
In diesem Projekt versuche ich diese utopische Konfessionsgeschichte mit einem besonderen Blick auf Kopenhagen zeitlich vor dem sogenannten „Staatspietismus“ zu erhellen. Der Fall Kopenhagen ist insofern interessant, weil man im Königtum Dänemark-Norwegen sich auf der einen Seite als sehr lutherisch verstand, auf der anderen Seite jedoch auch ein bedeutender europäischer Staat sein wollte. Leute wie Hans Wandal d.J. verteidigte noch 1692 die skeptische Haltung gegenüber dem aufkommenden Chiliasmus in seiner groß angelegten Chiliasmi veteris et novi orthodoxa consideratio. Obwohl die führenden Köpfe der Theologie und Kirche sehr unfreundlich gegenüber allen schwärmerischen Tendenzen reagierten, gab es bereits von Christian IV., der von 1588 bis 1648 regierte, eine ziemlich radikale Religionspolitik. Die utopische „Glückstadt“ (Holstein), die er aus wirtschaftlichen Gründen in Konkurrenz zu Hamburg anlegte, bot er mit den Privilegien der Steuer- und vor allem Religionsfreiheit den Juden, Mennoniten und Remonstranten an. Ein anderes Beispiel ist Fredericia (1650), die ebenfalls Steuer- und Religionsfreiheit versprach, aber auch als Freistadt für frühere Sträflinge galt. Solche Siedlungen drücken auch eine gewisse religiöse Physiognomie aus, die die spätere Gründung von Christiansfeld der Herrnhuter Brüdergemeinde vorbereiten. Es sind alles Planstädte, die nicht „natürlich“ gewachsen sind. Die Frage ist: Woher kommen die Bilder, die solche Raumvorstellungen liefern? Eine naheliegende religiöse Antwort lautet: Es ist das neue Jerusalem.
Anhand von Bibelkommentaren zu zentralen Stellen der Bibel (besonders der Johannesoffenbarung) sowie von Predigten und ethischen Werken werden die Zusammenhänge zwischen biblisch fundierter Imagination und konkreter Raumwerdung in dem lutherischen Zwillingreich Dänemark-Norwegen überprüft. Es gibt enge Bezüge zum Forschungsprojekt Praxis Pietatis (Jan van de Kamp), da die Frömmigkeitsgeschichte ein wichtiger Lieferant von religiösen Utopievorstellungen war. Ferner geht es auch um die konkreten Ausformungen der sozialen Wirklichkeit, wie der Stadtraum (Elena Tolstichin) und die Machtstruktur (Hendrikje Carius).

Dr. Joar Haga, MF Norwegian School of Theology, Oslo

nach oben