Elena Tolstichin

Lutherische Blicke auf transkonfessionelle Allegorien in Flensburg um 1600

Ende des 16. Jahrhunderts gelangten unzählige Bilder und kunstgewerbliche Produkte aus ganz Europa in die Handelsstadt Flensburg. Während ein Teil von ihnen direkt in private Haushalte einging, wurde ein anderer – darunter eine Vielzahl niederländischer Kupferstiche – mittelbar zur Ausstattung von Kirchen benutzt. Obwohl die Druckgrafiken einem anderen kulturellen und konfessionellen Kontext entstammten, schienen sie sich mühelos in die lutherische Kultur einzufügen. In der Marienkirche etwa machte 1598 der spätmittelalterliche Schmuck des Hochaltars einer Schauwand hinter Mensa und Stipes Platz, deren dreiteiliges Hauptgeschoss insgesamt fünf Gemälde zeigt, von denen vier nach Stichen von Hendrick Goltzius entstanden sind, die jener 1578 im trikonfessionellen Antwerpen zur christlichen Unterweisung gefertigt hatte. Die Adaption der Stiche in der Flensburger Kirche ist sehr aufschlussreich: Es wurden nur geringfügige Änderungen an den Bilderfindungen und den lateinischen Inschriften vorgenommen, was für deren weitgehende Vereinbarkeit mit dem lokalen Verständnis der Lehre Luthers spricht. Dies ist insofern erstaunlich, als die Stiche ein zum Teil sehr ungewöhnliches Bildprogramm besitzen und die Allegorien der Mittelfelder keine spezifisch lutherischen Botschaften transportieren.
Die bisherige kunsthistorische Forschung hat es versäumt, nach den möglichen Formen der Wahrnehmung dieser Altargemälde im Flensburg um 1600 bzw. nach den möglichen lokalen, lutherischen Lesarten ihrer Symbolsprache zu fragen. Um diese Forschungslücke zu schließen, wird – mit Blick auf die kulturelle, konfessionelle und soziale Bedingtheit des Sehens – untersucht, auf welche Wissensressourcen und Alltagserfahrungen die Gemeindemitglieder von St. Marien bei der Entschlüsselung der komplexen Zeichensysteme dieser idiosynkratischen allegorischen Darstellungen zurückgreifen konnten. Herauszuarbeiten ist, wie religiöses Wissen in Flensburg um 1600 gestaltet, popularisiert und internalisiert wurde, und welche Rolle zeitgenössische Predigten, katechetischer Unterricht und Aufführungen geistlicher Bühnenstücke dabei spielten. Ebenso wird der Frage nachgegangen, welche Bildformen bzw. Bildmedien (Buchillustrationen, Stiche, Skulpturen) zur Verbreitung der Kenntnis emblematischer und allegorischer Bedeutungen in breiteren Kreisen beigetragen haben. Mit der Beantwortung dieser Fragen soll zugleich ein Beitrag zur Erforschung der visuellen Kultur des Luthertums in Flensburg um 1600 geleistet werden.
Als Quellen kommen vor allem Zeugnisse der materiellen Kultur, aber auch Nachlassinventare, Predigtsammlungen, Visitationsberichte und Ego-Dokumente in Betracht. Ziel des Projekts ist es, über die Rekonstruktion von lokal-religiösen Wissensressourcen und Sehgewohnheiten den Wahrnehmungshorizont der Zeitgenossen wiederzugewinnen, um so deren spezifisch lutherische Lesart der transkonfessionellen Allegorien nachzuvollziehen.

Elena Tolstichin, kunstgeschichtliches Seminar, Universität Hamburg

nach oben