Hendrikje Carius

Fürstinnen im Spannungsfeld von Politik und Konfession

Die differenzierte Betrachtung der Herrschaftsstrukturen in der frühneuzeitlichen Ständegesellschaft hat in den letzten Jahren ein breites Spektrum an Herrschaftsbeteiligung von Fürstinnen zu Tage gefördert (u.a. Wunder 1997, 27–54). Dabei hat die historische Frühneuzeit-forschung den Bereich der Religion als Politikfeld von Herrscherinnen bzw. Herrschaftsträge-rinnen besonders in den Blick genommen und insbesondere ihre Rolle im Prozess der Konfessionsbildung und damit in religionspolitischen Kontexten hinterfragt. Auch die Forschungen zur evangelischen Geistlichkeit haben auf die Rolle von Fürstinnen in der politischen Interaktion zwischen Hof und gelehrten Theologen und insbesondere die Patronagebeziehungen zwischen Theologen und Fürstinnen als Form bürgerlich-adeliger Kooperation hingewiesen und als Thema weiterer Forschungen benannt (z.B. Schorn-Schütte 1996; Drexl 2006; zuletzt von der Gehrt/Osten-Sacken 2015).
Diese Zusammenhänge, konkret die Netzwerke und Allianzen von Theologen und Fürstinnen im Luthertum, sollen für den ernestinischen Herrschaftsbereich im 17. Jahrhundert untersucht werden. Erster exemplarischer Ansatzpunkt sind dabei die intensiven Beratungsaktivitäten des Jenaer Theologen Johann Gerhards (1582–1637) für und dessen Kooperation mit der Herzogin Christina von Sachsen-Eisenach (1578–1658), Ehefrau Johann Ernsts von Sachsen-Eisenach (1566–1638), Tochter des Landgrafen Wilhelms IV. von Hessen-Kassel. Bis in jüngere Darstellungen fand das religionspolitische Agieren der Herzogin nur knappe Erwähnung, 1997 hat Johann Anselm Steiger die Edition eines Briefes Gerhards an die Herzogin vorgelegt. Die reformierte Herzogin stellte mit ihrer Heirat die lutherische Lehre als die konfessionelle Option der Ernestiner genau für sich auf den Prüfstand. Hierbei kam einem konfessionsübergreifenden, theologischen Beraterkreis und insbesondere Johann Gerhard ab 1606, mit Antritt seiner Funktion als Superintendent in Heldburg, eine entscheidende Rolle zu – vornehmlich im Rahmen einer fast bis zu seinem Lebensende währenden Korrespondenz mit der Herzogin, die in der Forschungsbibliothek Gotha bewahrt wird (FB Gotha, Chart. A 600, 601). Der Briefwechsel dokumentiert gewissermaßen einen intellektuell offenen Austausch über theologische, lutherisch-reformierte Positionen ebenso wie die von der Herzogin mit Johann Gerhard geplanten theologischen und religionspolitischen Projekte. Dazu zählten ein von ihr gefördertes Buchprojekt und die Pläne für ein lutherisch-reformiertes Kolloquium. Darüber hinaus kommt dem von ihr verfassten Glaubensbekenntnis zentrale Bedeutung zu, dessen Entstehung und Ausrichtung insbesondere hinsichtlich der politisch-konfessionellen Kontexte herausgearbeitet werden soll.
Die Bearbeitung des Themenfeldes verspricht zum einen neue Befunde hinsichtlich der religionspolitischen Handlungsspielräume protestantischer Herrschaftsträgerinnen und die Rolle ihrer theologischen Berater, zum anderen sind neue Erkenntnisse zum (theologischen) Selbstverständnis und dem konfessionellen Profil Gerhards als einem der zentralen Vertreter der lutherischen Orthodoxie zu erwarten.

Dr. Hendrikje Carius, Forschungsbibliothek Gotha

nach oben