Jan van de Kamp

Praxis pietatis im Luthertum: Uniformität oder Pluriformität?

Die neuere Forschung hat gezeigt, dass nicht nur unter reformbestrebten orthodoxen oder unter pietistischen Lutheranern im deutschen Sprachraum Anleitung zur praxis pietatis geboten wurde, sondern in der ganzen Breite des Luthertums, nicht nur im Alten Reich, sondern z.B. auch im Baltikum (Teilprojekt von Jürgen Beyer). Johannes Wallmann hat überspitzt formuliert: „Pietas ist ein Zentralbegriff der lutherischen Orthodoxie des 17. Jahrhunderts, nicht des lutherischen Pietismus“ (Wallmann 1998, 6).
Als Beispiele führt Wallmann eine Reihe von Schriften auf, welche den Begriff (praxis) pietas (oder auf Deutsch: (Übung der) Gottseligkeit) im Titel führten, wie Johann Gerhards Schola pietatis (1622/23), Lewis Baylys Praxis pietatis (ref. Fassung: 1628, luth. Fassung: 1631; vgl. zur Rezeption: Kamp 2011), Valentin Ernst Löschers Übung der Gottseligkeit (1731) und Ernst Salomon Cyprians Büchlein von häuslicher Übung der Gottseligkeit (1739). Die von Wallmann erwähnten Autoren lassen sich nicht mit dem Pietismus identifizieren, wie Gerhard, oder haben diese Bewegung sogar bekämpft, wie Löscher und Cyprian. Außerdem waren die Schriften zuweilen als unverfängliche Alternative für pietistische Werke gemeint, wie Gerhards Schola pietatis für Johann Arndts Vier Bücher vom wahren Christentum (1605–1610).
Einerseits zeigen diese Beispiele, dass pauschale Oppositionen zwischen Pietismus und Orthodoxie nicht berechtigt sind. Pietas, eruditio und confessio bildeten einen Dreiklang (s. das Teilprojekt von Stefan Michael). Andererseits ist näher zu erforschen, inwiefern die pietas, zu der die Schriften anleiten wollten, übereinstimmte. Werden jeweils dieselben Themen, zum Beispiel die umstrittene Sonntagsheiligung (Sträter 1995, 129–144), angesprochen, wie detailliert behandeln die Autoren jeweils bestimmte Themen und wie radikal sind sie in der Normsetzung? Baylys Praxis pietatis zum Beispiel wurde im Luthertum sehr unterschiedlich bewertet: von positiv bis äußerst negativ, weil die Schrift Gesetz und Evangelium miteinander vermische (McKenzie 1984, 279–295; Sträter 1987, 50–57).
Dies führt zu der Frage, inwiefern es inhaltlich eine Pluriformität von Anleitungen zur praxis pietatis gab und inwiefern sich dies in der Rezeption widerspiegelte: wurden unterschiedliche Anleitungen jeweils in unterschiedlichen Kreisen rezipiert? Oder wurden sie als Ergänzung zueinander betrachtet und wurden Hinweise für eine kritisch-differenzierende Lektüre gegeben? Auch die Frage nach dem Entstehungshintergrund soll gestellt werden.
Zur Beantwortung dieser Fragen sollen erstens die Inhalte einer Auswahl von Anleitungen zur praxis pietatis miteinander verglichen werden, um nachzugehen inwiefern die Autoren in den behandelten Themenfeldern sowie in der Detailliertheit und Radikalität ihrer Präskriptionen für das gottselige Leben übereinstimmten bzw. sich unterschieden. Zweitens sollen Rezensionen der Anleitungen analysiert werden, um zu erhellen, wer welche Schriften wie bewertete. Drittens sollen die Präfationen, wie Vorreden und Widmungen, analysiert werden, um herauszufinden, inwiefern und auf welche Weise Übersetzer, Herausgeber oder andere die Lektüreweise zu steuern versuchten. Schließlich soll anhand von Forschungsliteratur und Bibliographien das Umfeld der zeitgenössischen Erbauungsliteratur betrachtet werden, um dessen Einfluss auf die Entstehung der jeweiligen Anleitung zu erhellen.
Die Untersuchung wird dazu beitragen, zu ermessen wie uniform bzw. pluriform die frühneuzeitliche lutherische Frömmigkeitskultur war, wie diese kontextuell bestimmt war und wie man mit einer eventuellen Pluriformität umging.

Universität Bremen, Institut für Religionswissenschaft und Religionspädagogik

nach oben