Jürgen Beyer

Buchdruck- und Papiergeschichte in Universitätsarchiven

Abgesehen von wenigen Ausnahmen wie der Firma Plantin-Moretus in Antwerpen, sind aus der frühen Neuzeit keine Archive von Buchdruckerfirmen erhalten. Eine bislang übersehene Möglichkeit, Aufzeichnungen zur Herstellung von Büchern zu finden, stellen Universitätsarchive dar, denn eine lutherische Universität besaß meistens eine Druckerei und war gleichzeitig ihr größter Kunde (das gilt besonders für Universitäten in kleinen Städten; in Leipzig oder Kopenhagen dagegen hatte die Universität nur einen geringen Anteil an der örtlichen Druckproduktion). Die Verpflichtungen des Druckers waren vertraglich geregelt. Oft erhielt er ein festes Gehalt und musste dafür bestimmte Arbeiten für die Universität ohne weitere Entlohnung verrichten, doch für andere Aufträge wurde er bezahlt, genauso wie für das Papier und andere Materialien (Druckerschwärze usw.). Belege für diese Zahlungen können sich deshalb in Archiven der Universitäten finden, ebenso in denen fürstlicher Rentkammern, die das Rechnungswesen der Universitäten zu prüfen hatten.
Die Rechnungsbücher der Academia Gustavo-Carolina in Dorpat/Tartu aus den Jahren 1690 bis 1710 sind außerordentlich detailliert. Die Quittungen nennen in der Regel den Titel des Drucks, die verwendete Papiermenge (differenziert nach Druck- und Schreibpapier; die meisten Bücher wurden sowohl auf normalem als auch auf hochwertigem Papier gedruckt), oft auch die verwendete Menge an Druckerschwärze und den Arbeitslohn, natürlich auch die Kosten für die einzelnen Posten sowie das Datum. Wenn der Druck erhalten ist, lässt sich schnell feststellen, wie viele Bogen Papier er enthält. Dann kann man die Auflagenhöhe berechnen. Solche Angaben sind aus der Zeit vor dem 19. Jahrhundert sonst nur sporadisch bekannt.
Für die Dorpater Universitätsdruckerei liegt eine Bibliographie aus dem Jahr 2000 vor, die auch nicht erhaltene Drucke, von denen irgendeine Nachricht bekannt ist, aufführt. Allerdings wurden für diese Bibliographie die Rechnungsbücher nicht ausgewertet, weshalb die Bibliographie mit vielen Titeln zu ergänzen wäre. Auf jeden Fall wird die Identifizierung der Druckwerke durch die Bibliographie sehr erleichtert.
Das Projekt nimmt als Ausgangspunkt das Archiv der Universität Dorpat aus den Jahren 1690 bis 1710. Die Rechnungsbücher aus der ersten Periode der Universität (1632–1656/65) sind dagegen nicht detailliert genug. Bis 1690 war die Universität geschlossen und erneut von 1710 bis 1802. Im weiteren Projektverlauf sollen andere lutherische Universitäten einbezogen werden, doch lässt sich erst bei einem Besuch feststellen, wie ergiebig die Quellen sind, denn die Rechnungslegungs- und Archivierungsprinzipien unterschieden sich deutlich von Universität zu Universität. Aus Uppsala sind beispielsweise ähnliche Akten zu den Ausgaben für die Druckerei erst ab 1739 und für Åbo/Turku ab 1742 erhalten. Die Rechnungen aus Dorpat und Åbo verzeichnen auch Zahlungen an Buchbinder. Daraus geht beispielsweise genau hervor, wie Universitätsprogramme für den Aushang und den Vertrieb vorbereitet wurden.
Der Papierhandel ist eines der aktuellsten Forschungsthemen der Buchgeschichte. Archive zum Papierhandel sind genauso selten erhalten wie zum Buchdruck. Auch hier helfen die Universitätsarchive ein gutes Stück weiter: Man erfährt, von wem das Papier gekauft wurde (z. B. Buchdrucker, Buchbinder, Apotheker, Postmeister oder Kaufmann), welche Sorten und wofür es verwendet wurde. Außerdem wurden natürlich Menge und Preis festgehalten.
Dieses Projekt betritt nicht nur buchhistorisches Neuland, sondern bereichert auch die Universitätsgeschichte, denn die Rechnungsbücher der Universitäten sind von der Forschung bisher nur stiefmütterlich behandelt worden. Auch aus konfessionskultureller Perspektive ist das Projekt relevant: Im Vergleich zu katholischen und anglikanischen Universitäten spielte an lutherischen Universitäten der Buchdruck eine viel größere Rolle, was nicht zuletzt daran lag, dass ein guter Teil der Disputationen anhand gedruckter Dissertationen erfolgte.

Dr. Jürgen Beyer, Åbo Akademi, Turku, Finnland

nach oben