Kęstutis Daugirdas

Der historische Horizont, die Grundstruktur und die Wirkungen der Bibelhermeneutik des Wolfgang Franz

Bereits Wilhelm Dilthey rechnete den Wittenberger Theologieprofessor Wolfgang Franz (1564–1628) zu „dem hermeneutischen Triumvirat der älteren Epoche“ (Dilthey 1960, S. 127) – zusammen mit solchen Säulen der altlutherischen Bibelhermeneutik wie Matthias Flacius Illyricus (1520–1575) und Salomon Glassius (1593–1656). Die von dem Tractatus de interpretatione Sacrarum Scripturarum des Franz ausgegangenen Wirkungen scheinen die Hervorhebung seiner (bibel-)hermeneutischen Bedeutung durch Dilthey auf Anhieb zu bestätigten. Dieses im Jahr 1619 erstmals publizierte und 1634, 1668, 1693 sowie 1708 nachgedruckte Hauptwerk des Wittenberger Theologieprofessors erfreute sich in der Folgezeit wiederholter Aufmerksamkeit. Sieht man von dem erwähnten Glassius ab, nahm darauf Bezug noch August Hermann Francke (1663–1727), der einigen der hermeneutischen Regeln des Tractatus de interpretatione Sacrarum Scripturarum verbatim folgte (Francke 2013, S. 145, Z. 42–48).
Die Bibelhermeneutik des Franz wurde, ihrer Nachwirkung zum Trotz, gleichwohl nicht näher untersucht und von der Forschung bis in die jüngere Gegenwart hinein nur sporadisch bzw. nur im Zusammenhang mit der Behandlung der Bibelhermeneutiken der anderen lutherischen Gelehrten berücksichtigt (Sdzuj 2011, S. 368. Bultmann 2011, S. 363. Steiger 2011b, S. 384. Johansson 2011, S. 414). Dabei gilt es festzuhalten, dass die Entstehungsumstände des Tractatus de interpretatione Sacrarum Scripturarum genauso wenig beleuchtet sind wie die darin verarbeiteten Vorlagen unterschiedlicher konfessioneller Provenienz: Interessanterweise basiert das Werk nicht nur auf den wichtigen Werken der lutherischen Tradition, sondern es inkorporiert auf die für die lutherische Orthodoxie jener Periode charakteristische, offene Art auch längere bibelhermeneutisch relevante Gedanken der berühmten zeitgenössischen europäischen Gelehrten, wie etwa diejenigen des reformierten Franeker Hebraisten Johannes Drusius (van den Driesche, 1550–1616) (vgl. vor allem das markante, die philologisch-antischolastische Herangehensweise an die biblischen Texte betonende Zitat in Franz 1708, S. 16f.). Dies alles macht das Abstecken des historischen Horizonts, der Grundstruktur und der Wirkungen des Tractatus de interpretatione Sacrarum Scripturarum des Franz zu einem Desiderat, von dem wichtige Rückschlüsse auf die Einbettung der lutherischen Bibelhermeneutik in den geistesgeschichtlichen Kontext in Europa um 1620 wie auch auf ihre spezifische Weiterentwicklung zu erwarten sind.

Dr. Kęstutis Daugirdas, Leibniz Institut für europäische Geschichte Mainz

nach oben