Sascha Salatowsky

Johann Gerhard – ein intellektuelles Profil

Johann Gerhard (1582–1637) ist einer der wichtigsten Gelehrten der lutherischen Orthodoxie. Es verwundert daher nicht, dass er seit längerem im Fokus der Forschung steht, vor allem als Dogmatiker und Theologieprofessor in Jena (Hägglund 1951, Wallman 1961, Kirste 1976, Stock 1971, Schröder 1983, Baur 1993) sowie als bedeutender Erbauungsschriftsteller und Bibelexeget (Steiger 1996, 1997b). Weniger gut erforscht sind seinen kirchenamtlichen Funktionen als (General-)Superintendent, Seelsorger (Steiger 1997a) und Visitator sowie seine Funktion als Politikberater. Hierzu befindet sich nunmehr ein Sammelband in Vorbereitung, der die Ergebnisse der Tagung „Konfession, Politik und Gelehrsamkeit: Der Jenaer Theologe Johann Gerhard (1582–1637) im Kontext seiner Zeit“ zusammenführt. Er wird im nächsten Jahr von Prof. Dr. Luise Schorn-Schütte (Uni Frankfurt/Main), Prof. Dr. Markus Friedrich (Uni Hamburg) und dem Projektschreiber herausgegeben.
Das Projekt knüpft an all diese Forschungen an, wählt jedoch einen anderen Zugriff. Zum ersten Mal soll hier der Versuch unternommen werden, Gerhards Leben und Werk mithilfe des außergewöhnlich umfangreichen handschriftlichen Nachlasses, der in der Forschungsbibliothek Gotha bewahrt wird, zu einem intellektuellen Profil zu verdichten. Es handelt sich dabei um einen in dieser Tiefe einzigartigen Nachlass eines lutherischen Theologen, der noch nie systematisch als Quelle ausgewertet worden ist. Er umfasst ca. 100 Bände. Dazu zählen Gerhards Schulhefte seit 1595 (vermutlich einmalig in diesem Umfang), seine Aufzeichnungen aus der Studienzeit in Jena und Wittenberg, zahlreiche Mit- und Abschriften zu theologischen, juristischen, medizinischen, philosophischen, philologischen, historischen und naturwissenschaftlichen Themen, viele Manuskripte und Manuskriptentwürfe aus seiner Hand für gedruckte und nicht gedruckte Werke und Predigten, Konzepte für Disputationsreihen, Religionsgespräche und das ernestinische Bibelwerk, ferner Lebensdokumente, von Gerhard erworbene Handschriftensammlungen zur Universitätsgeschichte, Exzerpte aus anderen Werken, Sammlungen verschiedener Loci und ein Teil seiner Gelehrtenkorrespondenz. Der Nachlass umfasst somit eine sehr dichte Überlieferung von über vierzig Jahren; dies bietet beste Voraussetzungen für den Versuch einer Rekonstruktion von Gerhards intellektuellem Profil.
Ziel dieses Projekts ist keine Biographie im herkömmlichen Sinne; vielmehr soll an ausgewählten Themen die geistige und soziale Welt eines lutherischen Theologen im frühen 17. Jahrhundert rekonstruiert werden. Im Mittelpunkt steht der Versuch, die Entwicklung seiner Gedanken aus den gedruckten und ungedruckten Quellen zu rekonstruieren und so das Werden eines Gelehrten zu beschreiben. Bezüge innerhalb des Netzwerks ergeben sich insbesondere zum Projekt „Fürstinnen im Spannungsfeld von Politik und Konfession“ von Hendrikje Carius, aber auch zu den Themen von Kęstutis Daugirdas („Der historische Horizont, die Grundstruktur und die Wirkungen der Bibelhermeneutik des Wolfgang Franz“), Cornelia Rémi („Verfahren der Popularisierung gelehrter lutherischer Diskurse in Katechese und Pastoral der lutherischen Orthodoxie im 17. Jahrhundert) und Christopher Voigt-Goy („Gutachten als Medium der kirchenpraktischen Traditionsbildung im Luthertum“).

Dr. Sascha Salatowsky, Forschungsbibliothek Gotha

nach oben