Stefan Michel

Poet – Prediger – Polemiker. Akzente lutherisch-orthodoxer Theologie bei Erdmann Neumeisters (1671-1756)

Erdmann Neumeister (1671–1756) wird neben Ernst Salomon Cyprian (1673–1745) und Valentin Ernst Löscher (1673–1749), mit denen er ein briefliches Netzwerk bildete, häufig als der letzte lutherisch-orthodoxe Theologe genannt. Insofern ist das Ziel dieses Teilprojekts, die letzte Phase der Orthodoxie exemplarisch in den Blick zu nehmen, in der sich die Vorrangstellung des orthodoxen Theologiekonzepts veränderte. Durch neue philosophische Einsichten wurde der Aristotelismus aus der Theologie verdrängt. Pietismus und Aufklärung betonten stärker individuelle Einsichten, so dass die Orthodoxie eine theologische Position unter anderen wurde. Wie Erdmann Neumeister diesen Transformationsprozess wahrnahm und sich daran beteiligte, wird zu zeigen sein.
Drei Akzente sind für Neumeisters Schaffen bedeutsam, die von den Zeitgenossen viel beachtet wurden: Predigten, Dichtungen (vor allem Kantatentexte und Kirchenlieder) und polemische Schriften. Bislang wurden diese Werke vor allem von Germanisten und Musikwissenschaftlern, jedoch kaum von Theologen einer Untersuchung gewürdigt. Ein Grund dafür könnte der von Neumeister repräsentierte Theologentyp sein, der nicht an einer Universität tätig war und durch dogmatische Schriften an die Öffentlichkeit trat, sondern durch praktisches Wirken in der Gemeinde Theologie betrieb. Dabei verbanden sich bei ihm die Momente pietas, eruditio und confessio zu einer festen Einheit, so dass er als Dichter, als Prediger und als Kontroverstheologe untersucht werden soll.
Für die Untersuchung werden seine Kantatentexte und Postillenjahrgänge herangezogen, in denen sich eine Verbindung von Poesie und Theologie findet, die als „poetische Theologie“ umschrieben werden kann. Hier ist zum einen nach der Bedeutung der Poesie für die Herausbildung und Stabilisierung einer lutherischen Frömmigkeitskultur zu fragen. Zum andern sind seine Postillen selbst näher in den Blick zu nehmen, die neben der Erbauung der Bildung ihrer Leser dienten. Mit dieser Fragestellung würde über den engeren Kreis der Predigtgeschichte hinausgegriffen und das für die lutherische Orthodoxie typische Medium Postille gewürdigt werden.
Schließlich fällt bei der Durchsicht der Werke Neumeisters auf, dass an keiner Stelle mit Polemik gespart wird, wodurch er eine Idealgestalt lutherischer Theologie ungeachtet aller gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Veränderungen aufrechtzuerhalten versuchte. Zu seinen Gegnern zählten weniger die Katholiken. Deutlicher bekämpfte er „Heterodoxien“ im eigenen Lager, wie sie Pietisten, Aufklärer und Verfechter einer Union zwischen Lutheranern und Reformierten vertraten. An dieser Stelle soll die Funktion der Polemik für die Frömmigkeit der Gemeinde näher in den Blick genommen werden.

PD. Dr. Stefan Michel, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

nach oben