Thomas Töpfer

Lutherische Orthodoxie und Schulreform um 1700

Fragt man nach den gesellschaftlichen Kontexten, in denen die frühneuzeitlichen Konfessionen soziale Wirksamkeit erlangten, kommt dem Schul- und Bildungswesen eine zentrale Rolle zu. Kirche und Schule waren institutionell, personell und administrativ überaus eng verbunden und in Folge der Reformation als Stätten konfessionstreuer Unterweisung gemeinsam neu ausgerichtet worden. An keinem anderen sozialen Ort außerhalb des Kirchenraums war die Wirksamkeit der Theologie so stark, wie in den Schulen, in deren Mittelpunkt der Katechismus als wichtigstes Schulbuch der Frühen Neuzeit und damit die enge Verbindung von Alphabetisierung und religiöser Sozialisation standen.
Zentrale Mittler zwischen Kirche und Schule waren die Pfarrer, denen die geistliche Schulaufsicht übertragen wurde. Innerhalb des Luthertums wurde diese Funktion der Geistlichen nachdrücklich in den Kirchenordnungen verankert, die stets auch Abschnitte zum Bildungswesen bzw. eigenständige Schulordnungen enthielten. Welchen Einfluss der jeweilige Pfarrer allerdings gegenüber der Schule tatsächlich ausübte, hing von dem lokalen Kräfteverhältnis zwischen Gemeinde, weltlichem Schulpatron und geistlicher Schulaufsicht sowie von seinem persönlichen Motivation und Interessenlage ab. Erneuerung und Wandel schulischer Strukturen gingen häufig, keineswegs aber immer von den lokalen Geistlichen aus oder wurden von diesen befördert.
Das Teilprojekt verfolgt das Ziel, die Rolle ausgewählter Vertreter der lutherischen Orthodoxie bei der Initiierung und Durchführung lokaler Schulreformen um 1700 zu untersuchen. Damit wird ein bewusster Kontrapunkt zu der bis heute in der bildungsgeschichtlichen Forschung vorherrschenden Fixierung auf das sozial- und bildungsreformerische Engagement des Pietismus gesetzt, die häufig mit der pejorativen Geringschätzung der angeblich beharrenden, rückwärtsgewandten Orthodoxie einhergeht. Diese Etikettierungen haben zweifellos einen zeitgenössischen Ursprung in der erfolgreichen publizistischen Strategie des Halleschen Waisenhauses August Hermann Franckes, der mit Protektion des Brandenburg-preußischen Landesherrn den Erfolg und Modellcharakter seiner Anstalten einer breiten Öffentlichkeit bekannt machte und dabei seinen theologischen Antipoden mit dem Vorwurf der Untätigkeit überzog. Diese Meistererzählung, die Halle zum Zentrum schulischer Erneuerung schlechthin stilisierte, in der auch die Keimzelle der Aufklärung bereits angelegt gewesen sei, wird in Teilen der Forschung bis heute fortgeschrieben. Neuere Studien zu dem kirchenpolitisch von entschiedenen Gegnern August Hermann Franckes dominierten Kursachsen zeigen allerdings, dass dieses Bild verzerrend und revisionsbedürftig ist. Die Bewältigung der sich um 1700 vielerorts verschärfenden Armut und die Verbesserung von Schule und Unterricht gelangen auch unter orthodoxen Vorzeichen. Lutherische Orthodoxie und Pietismus waren insofern Teil der „Lebenswelt“ des 17. und 18. Jahrhunderts und sahen sich mit den drängenden sozialen Problemen konfrontiert. Dies sollte den Blick für Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten schärfen und zu der forschungsstrategisch eminent wichtigen Frage führen, auf welche Weise Theologie soziales Handeln von Geistlichen auf den Feldern Schule und Armutsbekämpfung bestimmt hat. Diese Frage stellt dieses Teilprojekt mit einem Fokus auf ausgewählte Vertreter der lutherischen Orthodoxie, wie kurz am Beispiel Valentin Ernst Löschers (1673–1749) illustriert werden soll.
Löscher gilt als letzter großer Vertreter des orthodoxen Luthertums und wichtigster Gegner der Halleschen Pietisten. Bislang ist nahezu unbekannt, dass Löscher, nachdem er 1709 seine Professur in Wittenberg zugunsten der Superintendentur von Dresden und die Stelle eines Oberkonsistorialassessors aufgegeben hatte, eine umfassende Revision des Kirchen- und Schulwesens der Stadt vornahm. Diese zielte neben der Intensivierung der Katechismusunterweisung und der geistlichen Examen auf eine nachhaltige Verbesserung der Armenbildung und -fürsorge in der Stadt und ihren stark anwachsenden Vorstädten. Die ergriffenen Maßnahmen beinhalteten die Gründung spezialisierter Armenschulen, die Löscher persönlich überwachte und mit einer Instruktion und einer Reihe eigener Lehrbücher ausstattete. Die Lehrer dieser Schulen hatten Zugang in sein 1718 gegründetes Consortium theologicorum, das als frühes Beispiel der Prediger- und Lehrerausbildung gelten kann. Aufgrund seiner Tätigkeit im Dresdner Oberkonsistorium fanden einige dieser Neuerungen Eingang in landesherrliche Verordnungen, wie die Instruction, wie die Information in denen Teutschen Schulen der Chur Sächsischen Lande anzustellen (1724) zeigt, die auf Texten Löschers basierte.
Dieses bislang in der breiteren kirchen- und bildungsgeschichtlichen Forschung weitestgehend unbekannte Beispiel einer lokalen Schulreform unter orthodox-lutherischen Vorzeichen soll im Rahmen des Teilprojekts umfassend erforscht und vergleichend eingeordnet werden. Die Quellenlage hierzu ist vorzüglich. Die Parallelen zu den Reformbemühungen August Hermann Franckes in Halle sind offensichtlich (Konzentration auf Armenfürsorge und religiöse Bildung, Lehrbuchproduktion, Erneuerung der Katechese). Gerade deshalb soll allerdings nach dem spezifisch orthodox-lutherischen Gehalt der Maßnahmen Löschers und damit nach der praktischen Wirksamkeit von Theologie in der städtischen Gesellschaft gefragt werden.

Dr. Thomas Töpfer, Leiter des Schulmuseum–Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig

nach oben