Publikationen

Jürgen Beyer: Lay prophets in Lutheran Europe (c. 1550 – 1750). Leiden u.a. 2017

Lay prophets in Lutheran Europe (c. 1550–1700) is the first transnational study of the phenomenon of angelic apparitions in all Lutheran cultures of early modern Europe. Jürgen Beyer provides evidence for more than 350 cases and analyses the material in various ways: tracing the medieval origins, studying the spread of news about prophets, looking at the performances legitimising their calling, noting their comments on local politics, following the theological debates about prophets, and interpreting the early modern notions of holiness within which prophets operated. A full chronology and bibliography of all cases concludes the volume. Beyer demonstrates that lay prophets were an accepted part of Lutheran culture and places them in their social, political and confessional contexts.

Weitere Informationen mit einem Inhaltsverzeichnis finden Sie auf der Verlagshomepage hier.

___________________________________________________________________________________________________

 

Katalog der Handschriften aus den Nachlässen der Theologen Johann Gerhard (1582-1637) und Johann Ernst Gerhard (1621-1668). Aus den Sammlungen der Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha’schen Stiftung für Kunst und Wissenschaft. Beschrieben von Daniel Gehrt unter Mitarbeit von Hendrikje Carius. Wiesbaden 2017.

Die Forschungsbibliothek Gotha bewahrt den Nachlass der beiden bedeutenden lutherischen Jenaer Theologen Johann Gerhard (1582–1637) und Johann Ernst Gerhard (1624–1668). Es handelt sich hierbei um eine der umfangreichsten Sammlungen eines Theologennachlasses aus der Frühen Neuzeit überhaupt, bestehend aus 203 Bänden mit fast 9.000 Einzeldokumenten. Der Nachlass wurde in den Jahren 2009 bis 2014 mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft tiefenerschlossen. Nunmehr ist im Harrassowitz Verlag der dazugehörige, 687 Seiten umfassende Katalog im Druck erschienen.

Weitere Informationen mit einem Inhaltsverzeichnis finden Sie auf der Verlagshomepage hier.

___________________________________________________________________________________________________

Konfession, Politik und Gelehrsamkeit. Der Jenaer Theologe Johann Gerhard (1582–1637) im Kontext seiner Zeit. Herausgegeben von Markus Friedrich, Sascha Salatowsky und Luise Schorn-Schütte. Stuttgart 2017.

Johann Gerhard ist einer der bedeutendsten lutherischen Theologen des 17. Jahrhunderts. Bekannt ist er vor allem aufgrund seines dogmatischen Hauptwerks Loci theologici, das eine umfangreiche Rezeption im Protestantismus, aber auch im Katholizismus erlebt hat. Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Erbauungsbücher, die hohe Auflagen erzielten. Neben seiner Funktion als Professor der Theologie in Jena, die er von 1616 bis zu seinem Tod 1637 inne hatte, wirkte er viele Jahre als Prediger, Seelsorger sowie als Berater von Fürstinnen und Fürsten.
Dieser Band bietet die erste zusammenfassende Darstellung des Gelehrten aus interdisziplinärer Sicht. Dabei stehen insbesondere die bei Gerhard festzustellenden Interdependenzen zwischen Theologie, Politik und Gelehrtenkultur, ihre Verortung innerhalb
der zeitgenössischen konfessionell-politischen Situation sowie der reichs- und territorial(-politischen) Rahmenbedingungen im Mittelpunkt des Interesses. Viele Beiträge greifen für ihre Darstellungen auf den in der Forschung bisher weitestgehend unberücksichtigten Gerhard-Nachlass in der Forschungsbibliothek Gotha zurück und erschließen so neue Zusammenhänge im Leben und Werk des Gelehrten.

Mit Beiträgen von:
Mathias Schmoeckel, Georg Schmidt, Siegrid Westphal, Hendrikje Carius, Ernst Koch, Joar Haga, Patrizio Foresta, Robert Kolb, Stefan Michel, Daniel Gehrt, Ulman Weiß, Sascha Salatowsky

Weiterführende Informationen mit einem Inhaltsverzechnis finden Sie auf der Verlagshomepage  hier.